Lobby Blog
Mittwoch, März 30, 2005
  Lobbying per Kettenbrief
Der Kettenbrief, der früher in Papierform und Post kursierte, taucht verstärkt als E-Mail auf. Mit wenigen Mausklicks können auf diese Weise politische und unpolitische Inhalte schnell, kostenlos und weltweit verbreitet werden.

Lobbyisten und Politiker nutzen dieses Instrument hin und wieder für ihre Zwecke. Im US-Präsidentschaftswahlkampf des letzten Jahres gab es erste Versuche, den E-Mail-Kettenbrief zum Online-Fundraising einzusetzen. Die Pro-Kerry-Initiative "move on" forderte unter anderem per E-Mail-Kettenbrief zu Spenden auf. Angeblich kamen dabei innerhalb weniger Stunden gut 500.000 Dollar zusammen.

Ein ähnlicher Versuch wurde nun in Deutschland gestartet. Per E-Mail-Kettenbrief wurde zu einer Spende für das Behandlungszentrum für Folteropfer aufgerufen. Dabei kamen laut Initiator über 16.000 Euro zusammen.

Da fragt sich, ob dieses Instrument auch für andere Kampagne-Formen, wie Lobbying nützlich ist. Der E-Mail-Kettenbrief ist zumindest wirkungslos, wenn er sich an Abgeordnete des Deutschen Bundestages richtet. Die Abgeordnetenmitarbeiter ersticken schon heute in einer Flut von E-Mails. Je bekannter ein Abgeordneter ist, desto mehr elektronische Post bekommt er. Insider berichten von bis zu 400 E-Mails täglich. Aus diesem Grund werden Kettenbriefe meist ungelesen gelöscht.

Dass ein E-Mail-Kettenbrief auch "nach hinten losgehen" kann zeigte die Aktion eines Pharma-Unternehmens im Dezember 2003. Mit dem Kettenbrief sollte die geplante Einführung einer Positivliste für Arzneimittel verhindert werden. Damals bekamen alle Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung des Deutschen Bundestages elektronische Post mit Bildern von angefaulten und teils abgestorbenen menschlichen Gliedmaßen. Im Begleittext hieß es: "Wollen Sie, dass unser durchblutungsförderndes Mittel künftig den Versicherten nicht mehr zur Verfügung steht?" Dieses Vorgehen bewirkte nur Abscheu. Das Unternehmen musste sich entschuldigen.
 




<< Home

Lobby Blog versucht objektiv über Lobbying zu berichten.

Siehe auch: LobbyBlog bei Twitter

Fragen, Anregungen und Kritik sind willkommen unter: oherrma(at)gmx.de.

ARCHIVES
Februar 2005 / März 2005 / April 2005 / Mai 2005 / Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / Februar 2008 / März 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / Juli 2008 / August 2008 / September 2008 / Oktober 2008 / November 2008 / Dezember 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juni 2010 / Juli 2010 / August 2010 / September 2010 / Oktober 2010 / November 2010 / Dezember 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / Juli 2011 / August 2011 / September 2011 / Oktober 2011 / November 2011 / Dezember 2011 / Januar 2012 / Februar 2012 / März 2012 / April 2012 / Mai 2012 / Juni 2012 / Juli 2012 / August 2012 / September 2012 / Oktober 2012 / November 2012 / Dezember 2012 / Januar 2013 / Februar 2013 / März 2013 / Juli 2013 / September 2013 / Oktober 2013 / November 2013 / Dezember 2013 / Januar 2014 / Mai 2014 / Juni 2014 / Juli 2014 / August 2014 / September 2014 / Oktober 2014 / November 2014 / Dezember 2014 / Januar 2015 / Februar 2015 / März 2015 /


Powered by Blogger