Lobby Blog
Donnerstag, November 03, 2005
  Pen pal
Briefe und E-Mails, die bei Abgeordneten eingehen, können in mehrere Kategorien eingeordnet werden. Auf der untersten Stufe steht Spam. Dabei handelt es sich um massenhafte Sendungen, meist Werbung, die für den Abgeordneten ohne Belang sind. Diese wandern umgehend in den Müll. Als nächstes kommen Massensendungen. Hierbei handelt es sich um Briefe, Faxe oder E-Mails mit gleichem Inhalt, die massenhaft an viele Abgeordnete gesendet werden. Auch wenn sie von verschiedenen Absendern stammen, landen sie oft im Müll oder werden mit einer Standard-Antwort quittiert. Für Spam und Massensendungen gilt: Verzichten Sie als Lobbyist darauf. Es ist schade um die Zeit, die mit dem Versand aufgewendet wird. Aufwand und Ergebnis stehen in keinem Verhältnis. Spam und Massensendungen verärgern nämlich nur Abgeordnete und ihre Mitarbeiter und bringen die Interessenvertreter keinen Schritt weiter.

Schreiben, die gelesen, ernstgenommen und beantwortet werden, sind Schreiben aus dem Wahlkreis, von Personen, Firmen oder Verbänden, die nur einmal auftauchen. Hier gilt also die alte Regel: Weniger ist mehr. Als Lobbyist sollten Sie ein einmaliges Schreiben verfassen. Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz: Schreiben aus dem Wahlkreis müssen umgehend und individuell beantwortet werden. Zum einen ist der Wahlkreis das Wichtigste im Leben eines Abgeordneten. Hier bekommt er seine Legitimation als Volksvertreter. Und was noch wichtiger ist, hier wird er wiedergewählt. Zum anderen gibt es immer wieder eifrige Journalisten, die ihren Wahlkreisabgeordneten mit Testbriefen auf die Probe stellen. In der Lokalzeitung wird dann berichtet, wie schnell, ausführlich und individuell der Abgeordnete geantwortet hat. Noch wichtiger für einen Abgeordneten sind Schreiben von Personen oder Verbänden, die ihm bekannt sind oder zu denen bereits ein Kontakt besteht.

Aber auch wenn Lobbying aus dem Wahlkreis betrieben wird, sollte dem Lobbyisten nicht der Fehler unterlaufen, zu einem "pen pal" zu werden. "Pen pal" werden in Fachkreisen Schreiber genannt, die in einen längeren oder sogar endlosen Dialog mit dem Abgeordneten oder seinen Mitarbeitern treten wollen. Um auf der Seite der Parlamentarier niemand zu verärgern, sollte der Lobbyist seine Korrespondenz prägnant und kurz fassen. Die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter haben mit vielen Bürgern, Firmen und Verbänden zu tun. Da ist die Zeit knapp.
 




<< Home

Lobby Blog versucht objektiv über Lobbying zu berichten.

Siehe auch: LobbyBlog bei Twitter

Fragen, Anregungen und Kritik sind willkommen unter: oherrma(at)gmx.de.

ARCHIVES
Februar 2005 / März 2005 / April 2005 / Mai 2005 / Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / Februar 2008 / März 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / Juli 2008 / August 2008 / September 2008 / Oktober 2008 / November 2008 / Dezember 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juni 2010 / Juli 2010 / August 2010 / September 2010 / Oktober 2010 / November 2010 / Dezember 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / Juli 2011 / August 2011 / September 2011 / Oktober 2011 / November 2011 / Dezember 2011 / Januar 2012 / Februar 2012 / März 2012 / April 2012 / Mai 2012 / Juni 2012 / Juli 2012 / August 2012 / September 2012 / Oktober 2012 / November 2012 / Dezember 2012 / Januar 2013 / Februar 2013 / März 2013 / Juli 2013 / September 2013 / Oktober 2013 / November 2013 / Dezember 2013 / Januar 2014 / Mai 2014 / Juni 2014 / Juli 2014 / August 2014 / September 2014 / Oktober 2014 / November 2014 / Dezember 2014 / Januar 2015 / Februar 2015 / März 2015 /


Powered by Blogger